recycling technology Metal Bulletin Research
www.bvse.de
HOME NEWS DER VERBAND BILDUNG BÖRSE RECHT BVSESHOP PRESSE LINKS KONTAKT
NEWS
bvse fordert den Aufbau mittelständischer Recyclingstrukturen
Sebastian Will: „Lage ist dramatisch. Es wird zu Betriebsschließungen kommen!“
bvse: Rolle der Dualen Systeme muss sich ändern
Bernhard Reiling ist neuer Präsident des bvse
bvse warnt vor Handelsbeschränkungen für Altpapier
Auszeichnung für die REL GmbH & Co.KG
Recyclingunternehmen befürchten Umsatzrückgang
15. Internationaler Altpapiertag am 18. und 19. April 2012 in Düsseldorf
bvse-Neujahrsempfang am 16. Januar 2012
Potenziale des Elektro(nik)-Altgeräte Recyclings noch lange nicht ausgeschöpft
Kreislaufwirtschaftsgesetz stärkt das Recycling
bvse-Branchenforum: Schrott / E-Schrott 2011
bvse: Stellungnahme der EU-Kommission legt Finger in die offenen Wunden des Gesetzentwurfes
Wertstofftonne einführen. Wettbewerb sicherstellen. Kommunen einbeziehen.
bvse: Entsorgungsfachbetrieb weiter verbessern
bvse bedauert einseitige Parteinahme des Bundesrates für kommunale Unternehmen
Trend: Papierverbrauch geht zurück
bvse gegen Schutzschirm für kommunale Unternehmen
14. Internationaler Altpapiertag mit rund 600 Teilnehmern
bvse erwartet solides und nachhaltiges Wachstum in der Sekundärrohstoff- und Entsorgungsbranche
NEWS
Newsarchiv ›
TERMINE
16.09.2011 - 00.00.0000

bvse-Jahrestagung
BVSE-SHOP

KrW-/AbfG-
Erläuterungen für den Praktiker

ENTSORGUNGSUNTERNEHMEN
Suchen Sie
nach Recycling-
und Entsorgungs-
unternehmen...
  Datum: 15.03.2013  
  „Grünbuch setzt auf Kunststoffrecycling in Europa“  
bvse fordert den Aufbau mittelständischer Recyclingstrukturen
 

Der Fachverband Kunststoffrecycling im bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. begrüßt die Veröffentlichung des Grünbuchs zu Kunststoffabfällen durch die Europäische Kommission. »Nachdem sich die Veröffentlichung immer wieder verzögerte, bestand die Befürchtung, dass sie von interessierter Seite gänzlich verhindert werden könnte. Insofern sind wir froh, dass nun die Diskussion über eine optimale Kunststoffverwertung in Europa eröffnet wurde«, erklärte Dr. Dirk Textor, Vorsitzender des bvse-Fachverbandes Kunststoffrecycling.

Das Grünbuch adressiert die bestehenden Probleme im Umgang mit Kunststoffen über deren gesamten Lebensweg hinweg. In der EU 27 betrug die Kunststoffproduktion im Jahr 2011 etwa 58 Mio. Tonnen. In Europa werden 25.1 Mio. Tonnen post-consumer Kunststoffabfälle stofflich und energetisch genutzt. Allerdings nur 6.3 Mio. Tonnen der post-consumer Kunststoffabfälle werden tatsächlich werkstofflich verwertet! »Das macht deutlich, dass in Europa ein großes, bisher vollkommen ungenutztes Potential für das Kunststoffrecycling besteht. Darüber hinaus zeigt sich, dass sowohl die Deponierung wie auch die Verbrennung von Kunststoffen keinesfalls ausreichen, um zu verhindern, dass Kunststoffe in die Umwelt eingebracht werden«, betont Textor.

Nach Meinung des bvse zeige das Grünbuch schon jetzt auf, dass es "höchste Zeit" ist, Strategien in die Praxis umzusetzen, die sicherstellen, dass alle in Europa anfallenden Kunststoffe gemäß der Vorgaben der EU-Abfallrahmenrichtlinie recycelt werden. Textor: »Werkstoffliche Verwertungsquoten für alle anfallenden Kunststoffe, also nicht nur für Verkaufsverpackungen, helfen, das Kunststoffrecycling in Europa nachhaltig auszubauen.«

Der bvse verweist darauf, dass es sich bei Kunststoffen um Materialien handelt, die sich vollständig recyceln lassen. Dafür fehle vielfach das Bewusstsein, sodass die Verbrennungsoption viel zu oft zum Zuge komme. Das zeige sich daran, so der bvse, dass in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union immer noch zu sehr auf die Deponierung und die Verbrennung gesetzt werde. Aber auch die Europäische Union habe das Ruder noch nicht herumgerissen. »Immer noch fließen viele Millionen Euro in Deponien und neue Müllverbrennungsanlagen anstatt mittelständische Recyclingstrukturen zu fördern«, kritisiert der bvse-Fachverband Kunststoffrecycling.

Dirk Textor: »Wir hoffen, dass die Diskussion um das Grünbuch hilft, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten endlich umsteuern.

Wer mittelständische Recyclingstrukturen aufbaut, betreibt nicht nur eine innovative und ressourceneffiziente Rohstoffpolitik und leistet einen aktiven Beitrag zur CO2-Verminderung, sondern sichert und schafft viele neue Arbeitsplätze. Das nennen wir eine wirklich nachhaltige Politik in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales.«

 
   
 
zum Seitenanfang | Druckversion | Artikel versenden
 
 POLITIK
 WIRTSCHAFT
 SPORT
© 2005 - 2017 bvse e.V. | Impressum | Haftungsausschluss

Recycling-Aktiv-Messe
Fachverband Textilrecycling
ReTech