recycling technology Metal Bulletin Research
www.bvse.de
HOME NEWS DER VERBAND BILDUNG BÖRSE RECHT BVSESHOP PRESSE LINKS KONTAKT
Papier Schrott Sonderabfall Ersatzbrennstoffe Holz Kunststoff Textil Elektronik Altöl Akten- und Datenträger Glas Bioabfall
ALTÖL
Wie geht das?
Altölentsorgung in Deutschland
Wir über uns
  Wie geht das?  
Altölentsorgung
 
Die breite Palette der Mineralöle, Schmierstoffe und Kühlschmierstoffe fällt nach Gebrauch als Altöl an. Altöle sind nach Altölverordnung vom 16.04.2002 definiert als Öle, die als Abfall anfallen und ganz oder teilweise aus Mineralöl, synthetischem oder biogenem Öl bestehen. Das Aufkommen an Altölen in Deutschland ist rückläufig. Die Altöle werden je nach Zusammensetzung einer stofflichen oder energetischen Verwertung zugeführt. Die Situation der Altölentsorgung in Deutschland, wie sie derzeit gehandhabt wird, ist im umstehenden Schema, Abb. 2, dargestellt und gibt einen Überblick über den Verbleib anfallender Altöle.

Für die stoffliche Aufarbeitung von Altölen wird vor allem die Zweitraffination zur Herstellung von Basis- und Heizölen eingesetzt. Altöle, die in einer energetischen Verwertung wie z.B. in Zementfabriken genutzt werden, ersetzen Primärbrennstoffe und tragen damit ebenfalls zur Ressourcenschonung bei.
 
In der Altölverordnung ist der Vorrang der stofflichen Aufbereitung von Altölen festgeschrieben. Erste Abschätzungen zeigen, dass etwa 75-80% der Altöle der Kat. 1 raffiniert werden. Der Rest der Altöle der Kat. 1 und der überwiegende Teil der Altöle der Kat. 2 wird in der Zementindustrie, bei der Metallverarbeitung oder in Kalkwerken thermisch verwertet. Gemäß dem Bundesumweltministerium wurden im Jahre 2002 ca. 300.000 Tonnen Altöl stofflich und ca. 170.000 Tonnen Altöl thermisch verwertet. Dies entspricht einer stofflichen Verwertungs­quote von ca. 70%. Demnach ist die Umsetzung der Altölverordnung erreicht.
 
Es wurde von den Marktbeteiligten eine bundesweite Infrastruktur für die Sammlung, Aufarbeitung und Entsorgung von Altölen auf der Grundlage des geltenden Rechts geschaffen, die sowohl die erforderliche Entsorgungssicherheit als auch die ökologischen Anforderungen der Kreislaufwirtschaft gewährleistet. Der bvse setzt ein sich für die Erhaltung der über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen im Altölbereich. Der bvse setzt sich dafür ein, dass der schärfer werdende Wettbewerb unter den Altölsammlern und Altölaufbereitern, der durch zurückgehende Altölmengen bedingt wird, unter fairen Rahmenbedingungen stattfindet. Es muss sichergestellt werden, dass alle Altöle entsprechend dem Vorrang des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes einer ordnungsgemäßen und umweltgerechten Verwertung zugeführt werden.


Der bvse bietet mit dem Ausschuss Altöl seinen Mitgliedern eine Plattform für die Definition und die Durchsetzung der Interessen der mittelständischen Marktbeteiligten, für den Austausch untereinander, für die Diskussion der rechtlichen Grundlagen, für die Marktbeobachtung sowie für den Transfer von neuen Technologien und Entwicklungen.

Stoffflussschema für Altöle der Kategorie 1. Angaben für die Bundesrepublik Deutschland in 1993 in Jahrestonnen. Quelle nach Trischler und Partner GmbH, Aug. 1996.
 
   
 
zum Seitenanfang | Druckversion | Artikel versenden
 
TERMINE
16.09.2011 - 00.00.0000

bvse-Jahrestagung
PRESSEBEREICH
Presseartikel »
Pressebilder »
Pressekontakt »
© 2005 - 2017 bvse e.V. | Impressum | Haftungsausschluss

Recycling-Aktiv-Messe
Fachverband Textilrecycling
ReTech